LEITPLANKE - LIPPSTADTS STADTMAGZIN
LeitPlanke   















Der SVL-Kader für die Regionalliga-Saison 21/22 besitzt einen hohen Wiedererkennungswert

 

THEMA DES MONATS

Volles Programm

Der SV Lippstadt 08 startet

in die Regionalliga-Saison 2021/22 

Kaum zwei Monate nach Ende der letzten Spielzeit, startet der SV Lippstadt 08 Mitte August in seine nunmehr vierte Re-gionalliga-West-Saison in Folge. Mit einem Heimspiel gegen den SC Wiedenbrück am 13.08. beginnt für die Mannen von Coach Felix Bechtold erneut eine Mammutaufgabe, denn immerhin 20 Teams tummeln sich 2021/22 in der vierthöchsten Spielklasse, von denen bis zu sechs der Abstieg droht, um die Regionalliga West wieder auf die Normalstärke von 18 Clubs zurückzuführen. Und wäh­-rend namhafte Vereine wie RW Essen, Preußen Mün-ster oder Alemannia Aachen und die zweiten Mannschaften der Bundesligisten 1. FC Köln, FC Schalke 04, Fortuna Düsseldorf und Borussia Mön­­chen­-gladbach durchaus mit einstelligen Tabellenplätzen, wenn nicht gar mit dem Aufstieg liebäugeln dürfen, werden die übrigen Regionalligisten wohl zumeist schon froh sein, wenn man möglichst frühzeitig den Klassenerhalt sichern kann.

Punktlandung
Ein gutes Pferd springt angeblich nur so hoch, wie es muss. So gesehen hat der SVL in der zurückliegenden Regionalliga-Saison beim Kampf um den Klassenerhalt fast schon zuviel des Guten getan.. Seit April '21 war schließlich klar, dass aufgrund der Co
-rona-bedingten Annulierung der drei NRW-Oberligen nicht mehr wie ursprünglich geplant bis zu fünf Teams aus der Regionalliga absteigen mussten, sondern einzig der Tabellenletzte (am Ende ging die ungeliebte Rote Laterne bekanntlich an den SV Ber-gisch Gladbach 09). Aber offensichtlich hatten die Schwarz-Ro-ten keine Lust, den Klassenerhalt ein weiteres Mal am grünen Tisch auf dem Silbertablett serviert zu bekommen. Sie wollten das "Klassenziel" diesmal lieber sportlich aus eigener Kraft schaffen und konnten sich nach einer Mini-Siegesserie am Schluss (ab Ende Mai sogar wieder vor Zuschauern) schließlich wirklich den Tabellenplatz 16 sichern, mit dem man auch regulär in der Regionalliga West verblieben wäre. Und daran tat man mit Blick auf die Zukunft sicher gut, denn sowas ist gut fürs Selbstvertrauen und das Renommée.
Die abgelaufene Regionalliga-Saison der Schwarz-Roten war gleichwohl nur bedingt ein Glanzstück, im eigenen Stadion kon
-nte man immerhin sechs Partien gewinnen (gegenüber 5 Unent-schieden und 9 Niederlagen), doch auf des Gegners Platz durf-ten die Lippstädter nur drei Mal jubeln (gegenüber 8 Unent-schieden und 9 Niederlagen). Bescheidene 37 Treffer hat man dabei selbst erzielt, während der Gegner volle 63 Mal einnetzte. Doch der am Ende erkämpfte Tabellenplatz 16 versöhnt doch mit manchem, darauf lässt sich schließlich aufbauen.

Hoher Wieder-erkennungswert
Naturgemäß ging es für die SVL-Verantwortlichen bei der For
-mierung des neuen Kaders nicht nur darum, sich an der einen oder anderen Stelle zu verstärken, sondern auch schlicht da-rum, den Verlust bisheriger Leistungsträger zu kompensieren. Über ein Dutzend Spieler haben den Bruchbaum verlassen, so mancher in Richtung von Liga-Konkurrenten wie Jan-Lukas Liehr (SC Wiedenbrück), Anton Heinz (Rot-Weiß Oberhausen) oder Kevin Hoffmeier und Top-Goalgetter Gerrit Kaiser (beide SC Rödinghausen).
Um die Sichtung junger Talente, die den SVL zukünftig weiter
-bringen könnten, kümmert sich seit April André Fikus als neuer Chefscout. Er soll eine eigene Scoutingabteilung aufbauen und sowohl für die Junioren wie auch für die erste Mannschaft zu-ständig sein. "Wir erhöhen damit unsere Chancen junge, talen-tierte Spieler frühzeitig zum SVL zu holen. Unser Ziel ist es, dass wir in den kommenden Jahren noch mehr Spieler aus den eigenen Reihen an die 1. Mannschaft heranführen können. Daher wird André auch eng mit dem Trainerteam und mir im Austausch stehen. Ich freue mich auf die gemeinsame Zeit“, so Sportdirektor Dirk Brökelmann.
Dass der SVL trotz zahlreicher Zu- und Abgänge mit relativ vielen bekannten Gesichtern in die Regionalliga-Saison 2021/22 startet, liegt u.a. daran, dass die Verantwortlichen frühzeitig die auslaufenden Verträge verschiedener Schlüsselspieler ver
-längern konnten. Beispielsweise mit Kapitän Christopher Balken-hoff. Der SVL-Keeper ist bereits seit 2016 für die Schwarz-Ro-ten am Ball und mit über 150 Einsätzen Re­kord­torhüter der Vereinsgeschichte. Entsprechend glücklich zeigte sich Chef-Trainer Bechtold über die Konstanz auf der Torhüterposition: „Christopher Balkenhoff ist für mich persönlich eine der wich-tigsten Personalien. Ich bin froh über die Entscheidung, die nun gefallen ist und freue mich riesig auf die weitere Zusammenar-beit mit ihm. Er ist ein super Charaktertyp und einer der Top-Torhüter der Liga!“

 


Außerdem konnte man zwei wichtige Defensivspieler vom Ver
-bleib am Bruchbaum überzeugen. Zum einen den Innenverteidi-ger Janik Steringer, der aus Sicht Brökelmanns definitiv ein Fixpunkt innerhalb der neuen Mannschaft sein wird. Und zum anderen Linksverteidiger Finn Heiserholt, der für die SVL-Ver-antwortlichen innerhalb der zurückliegenden zwei Jahre zu ei-nem Führungsspieler gereift ist.
Die Verträge verlängern konnte man schließlich auch mit drei Mittelfeldakteuren. Dass man Valentin Henneke ein weiteres Jahr am Bruchbaum halten kann, kommt dabei zweifellos enorme Bedeutung zu. Der gebürtige Aschaffenburger kam 2013 zu den Schwarz-Roten, ist seit 2016 fester Bestandteil der 1. Mann
-schaft und bildet für Sportdirektor Dirk Brökel­mann einen wich-tigen Eckpfeiler des zukünftigen SVL-Teams. Verlängert wurden außerdem die Verträge des jungen Deutsch-Kosovaren Dardan Karimani und des Routiniers Kai Bastian Evers, der als spielender Co-Trainer gleichzeitig auch den Stab des SVL-Teams erweitern wird.

 


Die Mannschaft, mit der Coach Felix Bechtold in die Regional
-liga-Spielzeit 2021/22 startet, weist somit einen relativ hohen Wiedererkennungswert auf (auch wenn die Trikots nun vom neuen italienischen Ausrüster "Macron" stammen), denn auch die Mittelfeldakteure Marcelo Costa-Rebelo und Simon Schielke sowie die Stürmer Viktor Maier und Marvin Mika standen bereits in der Vorsaison in Diensten der Schwarz-Roten. Hinzu kommen mit Fabian Lübbers und Paolo Maiella zwei Neuverpflichtungen, die schon mal für Lippstadt aufgelaufen sind, sowie mit Acker-mann, Sido, Wallmeier und Grosch vier Spieler aus der eigenen Jugend. Völlig neu am Bruchbaum sind somit nur sieben der bis-lang insgesamt 24 Kicker, mit denen der SVL seine vierte Regio-nalliga-Saison angeht. Vielleicht erhöht sich die Zahl in den kommenden Wochen noch etwas, der Trainer sähe weitere Verstärkungen durchaus gern und Last-Minute-Verpflichtungen gibt es ja praktisch jede Saison (die Transfer-Perriode läuft noch bis Ende August), aber nach Stand der Dinge zu LEITPLANKE-Redaktionsschluss tragen diese Herren das SVL-Trikot:

Der Rückraum
Dass Mannschaftskapitän und Rekordtorhüter Christopher Balkenhoff (26 J.) im Kasten der Schwarz-Roten im Normalfall gesetzt sein dürfte, ist natürlich auch dem bisherigen U19-Keeper Luis Ackermann (18 J.) klar, der in dieser Saison beim SVL seinen ersten Seniorenvertrag unterschreiben konnte und in der vorangegangenen Spielzeit bereits mehrfach im Regionalliga-Kader der Schwarz-Roten gestanden hat.
Gemeinsam mit den gestandenen Ab­wehrrecken Janik Steringer (23 J.) und Finn Heiserholt (25 J.) und dem Eigengewächs Hannes Grosch (18 J.) sollen in der SVL-Abwehr vier Neuzugänge für Stabilität sorgen:. Vom SC Paderborn kommt das - in der Vorsaison an Borussia Dortmund ausgeliehene - Defensivtalent Wesley Heimann (18 J.). Neben seinen fußballerischen Fähigkeiten zeichnet ihn sein unbändiger Wille aus. Er arrangiert sich mit jeder Situation und Position. Ein echter Teamplayer also", schwärmt Sportdirektor Dirk Brökelmann bereits von dem jungen Neuzugang.
Nicht nur defensive Qualitäten bringt hingegen der Linksfuß Luca Kerke­meyer (18 J.) mit, der ebenfalls vom SC Paderborn kommt. Er fühlt sich auf der Position des Außenverteidigers ebenso wohl wie im linken Mittelfeld. "Luca ist für uns ein sehr spannender Spieler. Wir hatten ihn schon längere Zeit im Fokus. Wir sind uns sicher, dass Luca eine Bereicherung für unseren Kader sein wird", so Dirk Brökelmann.
Die beiden verbleibenden Neuen kommen vom Liga-Konkurrenten Schalke 04 II. Besonders gespannt sein darf man dabei auf die Rückkehr des langjährigen Mannschaftskapitäns und Pflichtspiel-Rekordhalters Fabian Lübbers (29 J.) kehrt vom FC Schalke 04 zum SVL zurück. Zusätzlich zu seiner gewohnten Rolle als Innenverteidiger erweitert der gebürtige Paderborner als Co-Trainer für Spielanalyse das Trainerteam um Felix Bechtold. "Mit ihm bekommen wir einen erfahrenen Führungsspieler, der sich zu 1908 % mit dem SVL identifiziert. Fabian ist ein gestandener Spieler, weshalb wir ihn auch in unser Trainerteam integrieren wollen. Von seiner Erfahrung kann unsere junge Mannschaft somit auf und neben dem Platz profitieren", kommentiert Sportdirektor Dirk Brökelmann den Transfer. Gemeinsam mit Neu-Co-Trainer Fabian Lübbers wechselt der Linksverteidiger Phil Halbauer (22 J.) von Gelsenkirchen an die Lippe. Der gebürtige Lübbecker kam in der Vergangenheit nicht nur defensiv, sondern auch auf den offensiven Außenpositionen zum Einsatz. "Mit ihm bekommen wir einen klassischen Außenbahnspieler dazu, der uns sehr flexibel macht und in mehreren Systemen seine Stärken ausspielen kann“, freut sich Sportdirektor Dirk Brökel­mann auf den Neuzugang.

Die Schaltzentrale
Runderneuert präsentiert sich auch das schwarz-rote Mittel
-feld. Geblieben sind dem SVL wie gesagt Leistungsträger Va-lentin Henneke (24 J.), Routinier Kai Bastian Evers (31 J.), Perspektivspieler Dardan Karimani (22 J.) und der vom Verlet-zungspech geplagte Mustafa Dogan (25 J.) sowie die Youngster Marcelo Costa-Rebelo (19 J.) und Simon Schielke (19 J.).
Noch sehr jung sind die zwei Neuzugänge, die für mehr Varia
-bilität auf der zentralen Position sorgen wollen: Das ist zum einen der athletische Mittelfeldspieler Alexander Vogler (20 J.), der aus Darmstadt nach Lippstadt wechselt und Brökelmann u.a. durch seine super Spielübersicht, seine technische Versier-theit und seine Stärken im 1-gegen-1 beeindruckt. Und das ist zum anderen der gebürtige Kölner Henri Matter (20 J.), der am Tag des Trainingsauftakts vom FC Schalke 04 II an den Bruch-baum gewechselt ist und als offensivstark gilt.
Wo das Tor steht, weiß bekanntlich auch Paolo Maiella (23 J.), der im vergangenen Jahr zu Rot-Weiss Ahlen gewechselt war und nun zum SVL zurückkehrt. Der deutsch-italienische Auf
-stiegsheld gehörte vier Jahre zur 1. Mannschaft der Schwarz-Roten und erzielte in 100 Spielen immerhin 21 Tore.
Das offensive Mittelfeld ist auch das bevorzugte Revier des Japaners Ryoya Ito (23 J.). Der 1,80 m große ehemalige Junior
-ennationalspieler Nippons kommt von den Sportfreunden Lotte an den Bruchbaum. Der Rechtsfuß kann sowohl zentral wie auch auf den Außenpositionen eingesetzt werden. „Wir freuen uns mit Ryo einen Spieler dazu zu bekommen, der im offensiven Bereich sehr vielseitig einsetzbar ist. Ein sehr wendiger Spieler mit einem guten Spielverständnis. Damit wird er uns in der Of-fensive deutlich bereichern“, freut sich Brökelmann bereits auf die fußballerischen Fähigkeiten der Neuverpflichtung.
Komplettiert wird das SVL-Mittelfeld schließlich durch zwei Ak
-teure aus der eigenen Jugend: Serhat Sido und David Wallmei-er.

Abteilung Attacke
Bei den Sturmspitzen gibt es nur einen Neuzugang zu vermelden. Neben dem altgedienten Haudegen Viktor Meier (31 J.), der in der Winterpause zum SVL zurückgekehrt ist, und dem jungen Stürmer Marvin Mika (20 J.), der bislang in der Regional
-liga seine Qualitäten noch nicht so unter Beweis stellen konnte, kommt nun Mittelstürmer Luca Steinfeldt (24 J.) von Rot Weiss Ahlen an den Bruchbaum. "Luca ist ein waschechter Mittelstür-mer, der in der Vergangenheit gezeigt hat, dass er einen abso-luten Torinstinkt hat. Mit so einem Spieler auf dem Platz strah-lst du als Mannschaft immer Ge­fahr aus, was unserem gesam-ten Spiel gut tun wird", freut sich Trainer Becht­old auf die Er-weiterung seines Kaders.

Nach dem Trainigsauftakt Anfang Juli ließen sich die ersten Testspiele des neu formierten SVL-Kaders recht ordentlich an. Beim Bezirksligisten Preußen Espel­kamp gab's zum Auftakt zwar nur ein torloses Remis, aber dann wurde der Oberligist Clarholz mit einem 4:1 nach Hause geschickt und der Oberligist SG Fin
-nentrop/Bamenohl kassierte am Bruchbaum sogar ein 8:0 und der Oberligist Holzwickeder SC musste sich mit einem 4:1 ge-schlagen geben. Sollte sich dieser positive Trend nach LEIT-PLANKE-Redaktionsschluss fortgesetzt haben, kann der SVL die neue Regionalliga-Saison doch optimistisch angehen...


AKTUELLE AUSGABE
Jetzt an allen bekannten Verteilerstellen kostenlos erhältlich

 

| Home | Aktuelle Ausgabe | Thema des Monats | Termine |
| Bezugsquellen | Mediadaten | Verbreitungsgebiet |
| Team | Jobs | Kontakt | Impressum/Datenschutz |
Copyright: Heidrich Verlags GmbH, Lippstadt